aktuelle News

Tagesschau, 29.11.2016 und 23.2.17

 


tagesschau.jpg

 

Betreff: Programmbeschwerde: Cyberangriff gegen die Telekom
Datum: 24.Februar 2017 um 16:27:54 MESZ
An: "NDR RR VWR" [email protected], [email protected]

Programmbeschwerde: Cyberangriff gegen die Telekom

von Volker Bräutigam* & Friedhelm Klinkhammer**

Sehr geehrte Damen und Herren des NDR-Rundfunkrates,

am 29.11.2016 berichtete die Tagesschau über den Cyber-Angriff gegen die Telekom. Zwar wurde in dem Beitrag nicht direkt gesagt, dass "die Russen“ dahinter steckten und verantwortlich seien. Dennoch wurde mit dem Hinweis des Nachrichtensprechers Verdacht geweckt und ein Zusammenhang imaginiert:

Auch von Politikern wird ein besserer Schutz vor Cyberangriffen angemahnt… Mit Blick auf die Bundestagswahl im kommenden Jahr warnte zudem der Präsident des Bundesnachrichtendienstes Kahl vor Hackerangriffen und Kampagnen zur Desinformation, die aus Russland gesteuert würden." Link s.o.

Danach kam dann die ARD-aktuell-Queen A.Merkel unkommentiert weiter zu Wort:

Ich sage einfach, solche Cyberangriffe, auch solche wie des inner Doktrin ja auch Russlands heißt ‚Hybride Auseinandersetzungen‘ gehören heute zum Alltag und wir müssen lernen, damit umzugehen.“ Link s.o. (min 02:58)

Jetzt sollte selbst dem dümmsten Rezipienten klar geworden sein, dass es die Russen waren, die an der Telekom-Leitung gefummelt hatten, nicht wahr? Die Korrespondentin »Marie von Mallinckrodt verwies denn am Schluss ihres Beitrags auch noch einmal zusammenfassend auf die "bösen" Russen. Fake-News total.

Statt sachlicher Informationen verbreitete ARD einmal mehr faktenfreie Diffamierungen, Suggestionen und Beschuldigungen. Dabei nutzt man die Manipulationsmethode "opportune Zeugen" in der Person der Kanzlerin.

In den Programmrichtlinien heißt es unmissverständlich:

"Zur journalistischen Sorgfalt gehört, dass Tatsachenbehauptungen überprüft werden; Vermutungen sind als solche zu kennzeichnen. Sind für eine kritisch analytische Sendung Tatsachenbehauptungen vorgesehen, die sich gegen eine Person oder Institution richten, so gehört es zur sorgfältigen Vorbereitung der Sendung, die Betroffenen soweit erforderlich und möglich zu hören und deren Auffassung nicht außer Acht zu lassen."

Bei der Verdächtigung als Ersatz für saubere Berichterstattung ist weder die russische Regierung, als zumindest indirekt Beschuldigte, gehört, noch sind die Anschuldigungen als blanke Vermutung gekennzeichnet worden.

Inzwischen hat sich herausgestellt, dass der Angriff auf die Telekom einen ganz anderen Urheber hatte: »Ein Brite wurde unter dringendem Tatverdacht verhaftet. Es ist demnach deutlich belegt worden, dass die antirussischen, bösartigen Verdächtigungen dem Fake-News-Repertoire der Gniffke-Show entnommen waren. Eine Klarstellung kam nicht, obwohl dies zur journalistischen Sorgfaltspflicht gehört hätte - von journalistischem Anstand ist unter Bezug auf ARD-aktuell ohnehin längst keine Rede mehr möglich.

Es liegen zugleich zwei Verstöße in zwei Sendungen gegen staatsvertragliche Bestimmungen vor.

Mit freundlichen Grüßen
»Volker Bräutigam & Friedhelm Klinkhammer

»*Volker Bräutigam war von 1975 bis 1985 Redakteur in der Tagesschau-Zentrale Hamburg und auch danach noch, bis 1995, beim öffentlich-rechtlichen NDR (in der Hauptabteilung Kultur) als Journalist tätig. Er schreibt heute für die Politik-Zeitschrift Ossietzky. Als Nachfolgerin der "Weltbühne" orientiert sie sich strikt an diesem Vorbild. (s.a.»http://ossietzky.net). 

**Friedhelm Klinkhammer war langjähriger Gesamtpersonalvorsitzender des NDR

Quellenangaben:

  • Grafik: mit freundlicher Genehmigung © www.egonkramer.de

Grafische Bearbeitung/Linksetzung durch 0815-Info.com