Artikel Übersicht


Berlin im Würgegriff der Israel-Lobby

Im Laufe des Tages erreichte mich, über diverse Verteiler eine Mail von Dr. Gabi Weber, die ich, auf Grund ihrer Brisanz, hier vollständig wiedergeben möchte. Der Inhalt macht betroffen. Aber lesen Sie selbst...
0 Kommentare?

Die Maske ist jetzt zerrissen

Als Vorsteher einer Pseudodemokratie stellt sich eine regierende Führung bloß, die ihre gelenkten Medien steuerten, um eine sinnlose, völlig inaktuelle "Unrechtsstaat"-Debatte hinsichtlich einer inexistenten Deutschen Demokratischen Republik entfesselt zu haben, während ihr Hauptpartner, die USA, sich durch ihre aktuellen Untaten in ein de facto Unrechtsstaat verwandelt und das größte Unrecht bis zur grausamen Unmenschlichkeit im Umgang mit Mitmenschen entlarvt, was weltweit durch einen »US-Senat-Bericht (PDF, 525 Seiten, 65,7MB) bekannt wurde.
0 Kommentare?

Gegenwind für Frau Schildt

Der Rundfunkrat ist, ob der vielen Eingaben kritischer Konsumenten bezüglich der aktuellen Berichterstattung in Sachen Russland/Ukraine, derzeit etwas genervt. Lösung: Text-Bausteine! Problem: Volker Bräutigam ist nicht einfach nur irgend ein GEZ-zahlender Konsument. Volker ist ein Insider! Und was macht man mit Konstrukten aus Bausteinen? Man zerlegt sie! Fein säuberlich... (ts)
0 Kommentare?

Europa und die USA

Dem Pragmatismus der Außenpolitik Russlands sind unter US-Einfluss stehende deutsche Journalisten der Konzernpresse, wie Julian Hans und Christiane Schlötzer der Süddeutschen Zeitung, nicht gewachsen. Sie unterliegen dem Grundsatz-Fehler, die Welt so winzig wie Europa zu sehen.
0 Kommentare?

Umkehren zur Abrüstung und Besonnenheit

Stefan Kornelius weigert sich in seinem Kommentar "Ukraine - Falsche Versprechen" (SZ, 3.12.), gründlich und logisch zu Ende zu denken, nämlich eine Reaktion als Folge einer Aktion zu erkennen, mit anderen Worten, die Ursache eines Verhaltens, die Gründe einer Wahrnehmung klarzustellen.
0 Kommentare?

Beschwerde wegen Verstoßes gegen Programmrichtlinien

ARD und ZDF sind es offenbar leid, das ihre Nachrichten kritisch durchleuchtet und hinterfragt werden. Der neue Trend heißt demnach wohl "weglassen": »Deutschlands desaströses Abstimmungsverhalten in der UNO? Nichts für den ollen Michel! Wenn Personen des öffentlichen Lebens gegen Merkels Russland-Politik mobil machen! Geht den ollen Michel nix an! Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam sehen das etwas anders und prompt haben die Öffentlich/Rechtlichen Sendeanstalten die nächste Beschwerde auf dem Tisch. (ts)
1 Kommentar

Fiese Finten der ARD (I)

Seit Beginn der Ukraine-Krise hagelt es bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Proteste gegen als tendenziös empfundene Nachrichtensendungen, politische Magazine und Talkshows.
0 Kommentare?

Erneut: Programmbeschwerde beim NDR eingereicht

Volker Bräutigam ist ehem. Redakteur der Tagesschau und hat hier bereits »mehrmals die Nachrichtengebung des NDR kritisiert. Was ihm, von Seiten des NDR, darauf entgegnet wurde, kann man nur mit einem Wort bezeichnen - Arroganz. Deshalb machte Volker Teile seines Mail-Verkehres mit dem NDR »öffentlich. Doch die Berichterstattung des NDR wird nicht besser. Im Gegenteil! Doch bekam er nun Unterstützung: »Friedhelm Klinkhammer dürfte den Oberen des NDR auch kein Unbekannter sein. Er war ehedem Gesamtpersonalratsvorsitzender des NDR, später Referent im Direktorium des Senders. Die neuerliche Beschwerde, diesmal von beiden gemeinsam vorgebracht, hat es in sich! 0815-Info bleibt dran!(ts)
3 Kommentare

Buch: DDR - Meilenstein der Geschichte

Im nunmehr zehnten Band der Reihe "Spuren der Wahrheit" griffen 70 Zeitzeugen zur Feder, setzten sich an den Computer, um mit Herzblut ihren Kindern, Enkeln, den nachfolgenden Generationen zu vermitteln, was für sie das Leben in 40 Jahren Deutsche Demokratische Republik ausmachte.
0 Kommentare?

Wider- und andere Einsprüche

Volker Bräutigam, ehem. Redakteur der Tagesschau, hat beim Rundfunkrat offiziell Beschwerde wegen verfälschender Berichterstattung in Sachen Ukraine eingelegt. Was ihm entgegen gebracht wird, ist - schlicht - Arroganz! Den Schriftwechsel mit der Institution macht er öffentlich. 0815-Info berichtet nachfolgend:
0 Kommentare?

Günther Jauch ist auf Bildzeitungsniveau angekommen

Das kaum noch zu unterbietende Bildzeitungsniveau von Günther Jauch hat seine letzte ARD-Fernsehsendung am 23.1. erneut bloßgestellt. Nur war er, dieses Mal, damit nicht allein.
0 Kommentare?

Kesseltreiben gegen deutsche Politiker, die eine andere Russlandpolitik fordern

Ein früherer deutscher Diktator benötigte 18 Monate, um vom «umrahmten» Reichskanzler zum Alleinherrscher in Deutschland zu werden. Danach war alles nur noch «alternativlos». Welchen Zeitraum hat Frau Merkel geplant?
1 Kommentar

Statt sachliche Kontroll-Instanz: US-Interessenpolitik im ZDF

Niemals zuvor war eine ZDF-Politik-Sendung so tendenziös und maliziös wie die letzte Maybrit-Illner-Sendung am 20.11. Schon der Titel, "Ukraine Krise, Putins Machthunger - wie weit wird Moskau gehen" war ein Affront, eine Verleumdung Russlands und eine auf den Kopf gestellte internationale Realität: Die USA-EU sind monatelang zu weit gegangen gegen Russland.
0 Kommentare?

Kriegsverbrechen & illegale Besatzung

Der Angriff auf eine Synagoge in Jerusalem mit fünf toten Israelis ist eine wiederholte Explosion der Gewalt eines über sechzig Jahre andauernden, ungelösten Konflikts zwischen Palästinensern und Israelis. Es handelt sich gar nicht um einen religiösen Konflikt.
0 Kommentare?

Brief an Altmaier

Der hinhaltende Widerstand von »Lothar de Maizière - auf deutscher Seite Vorsitzender des Lenkungsausschusses im »Petersburger Dialog – gegen die der Bundesregierung von den USA aufgezwungene Linie gegenüber Russland kulminierte in einem Interview vom 21. November mit der FAZ.
0 Kommentare?

Beschwerde über verfälschende/irreführende Ukraine-Berichterstattung

Ich bitte um Feststellung, dass der Lielischkies-Beitrag gegen die staatsvertraglichen Anforderungen verstieß und um entsprechende Veranlassung zum Ausschluss von Wiederholungsfällen. Nachdrücklich ersuche ich darum, diese Beschwerde als gegen eine in der Verantwortung des NDR liegende Fehlleistung zu betrachten, unabhängig davon, dass der Korrespondent Lielischkies bei einem anderen ARD-Sender angestellt ist.
0 Kommentare?

380 Artikel (24 Seiten, 16 Artikel pro Seite)