Das Jahr 2013 fängt äußerst dämlich an. Mitte des Monats hat es mich erwischt. Naja, weniger mich, mehr meinen Computer – ein » Trojaner-Befall!


 


 

von Tilo Schönberg

Foto: Wikipedia

Ich war gerade am testen einer » Linux-Live-Distribution. (Dabei bootet der Rechner komplett von DVD, es wird nichts installiert und somit am bestehenden System auch keinerlei Änderungen vorgenommen. Jetzt kann man in aller Ruhe und bei voller Funktionalität[!] ausprobieren.) Nach ca. 3h wieder zurück ins alte XP-System und jetzt meldete » GData die Trojaner-Attacke. Und nicht nur Einer! Allein für das „Weg-Klicken“ der roten Warn-Fenster habe ich mehr als 10 Minuten gebraucht. Als dann endlich Ruhe war, habe ich erstmal tief Luft geholt und mir ein Bier aufgemacht. Dabei habe ich mich dann daran erinnert, das im Laufwerk noch immer eine Linux-DVD steckt… ein fieses Grinsen – und Windows war Geschichte.

Jetzt läuft hier » Debian 6.06 Squeezy und die Kiste rennt wie blöde.

Natürlich fehlt mir Windows. Nach über 20 Jahren (ich war immerhin seit 3.1 dabei) ist es ein vertrautes Betriebssystem geworden, mit allen Höhen und Tiefen. Aber ein Ende war voraus zu sehen...

Auf meinem Schlepp-Kasten war Windows 7 bereits vorinstalliert. Eine „Home-Edition“, bei der man nicht mal mehr sein eigenes Desktop-Bild einfügen konnte. Aber dafür wählte sich das Teil munter ins Internet ein und fuhr anschließend die Kiste auch noch selbstständig runter – egal, was man gerade machte. Besonders bei Aktionen wie „Home Banking“ etc. ist so etwas immer gern gesehen. Also runter mit dem Mist und Windows Vista installiert: Ultimate Edition ;o) (Bei der Aktion ging die Web-Cam „verloren“, aber hey – irgendwas ist ja immer)

Von Debian sichtlich beeindruckt, habe ich weitere Linux-Versionen ( » Pear Linux, » Mandriva u.a.) ausprobiert, was nicht sonderlich schwer fällt, kosten die unterschiedlichen Distributionen doch, i.d.R., alle das Gleiche – nämlich nix! Hängen geblieben bin ich dann bei » Ubuntu, das jetzt auf dem Schleppkasten, parallel zu Vista, läuft.

Warum noch immer Windows? Der Grund heißt Web to Date, die Software, die für den derzeitigen Web-Auftritt von 0815-Info verantwortlich zeichnet. Diese Software kostet einen dreistelligen Euro-Betrag und ist - mit Linux nicht kompatibel. Das Aus, aber nur für die Software, nicht für 0815-Info. Ab jetzt gilt: Open Source! Und damit: “Welcome back PMX!“ In den nächsten Tagen werde ich das jetzige Archiv übertragen und wenn die Artikel komplett sind, PMX neu einspielen. Dazu kommen noch ein neues Forum, sowie eine Galerie, die den Namen auch verdient. Das alles wird nahtlos integriert und steht, bei einer einmaligen Registrierung, jedem Besucher kostenlos zur Verfügung.

Den genauen Zeitpunkt der Umstellung? Lasst Euch überraschen, wenn es heißt: » Ciao Windows ;o)

© 0815-info.com