aktuelle News ...und warum Sie das unverzüglich wissen sollten

"Es ist schwierig, Menschen umzuerziehen, die im Geiste des Nationalismus aufgewachsen sind, und ihnen den Gedanken nahezubringen, einen Teil ihrer Souveränität an eine supranationale Körperschaft abzutreten."
Prinz Bernhard, Gründer der Bilderberg Gruppe.

"Eine rhethorische Frage: Kann mir jemand erklären, wie es kommt, daß fortschrittliche Liberale wie John Edwards und Hillary Clinton ebenso wie wohltätige Humanitarier, die vielfältige soziale Projekte unterhalten, wie die Rockefellers und jedes europäische Königshaus beständig den Treffen der Bilderberger beiwohnen, obwohl sie offensichtlich wissen, daß das letztendliche Ziel dieser ruchlosen Gruppe von Ganoven ein faschistisches Weltreich ist."
Daniel Estulin (S.318)

Buchbesprechung von „Die wahre Geschichte der Bilderberg-Gruppe“ von Daniel Estulin


von Carolyn Baker*

Daniel Estulin ist ein in Madrid ansässiger Journalist und Reporter, der sich an die einschüchternde und gefährliche Aufgabe gewagt hat, die Bilderberg Gruppe zu untersuchen und der die Ergebnisse seiner Untersuchung in dem Buch „Die wahre Geschichte der Bilderberger Gruppe“ präsentiert, das vor kurzem bei Trine Day (auf Deutsch bei Koppp) erschienen ist. Ebenso beeindruckend wie seine beunruhigenden Schilderungen, wie er verfolgt und bei ein paar Gelegenheiten beinahe getötet wurde, ist die Art und Weise, wie Estulin die Bilderberger mit Ereignissen des Weltgeschehens, mit bedeutenden Politikern und Konzernherren sowie mit den beiden anderen geheimnisvollen Ungeheuern der herrschenden Elite, dem Council on Foreign Relations (CFR) und der Trilateral Comission (TC) in Verbindung bringt. Estulins Arbeit erstreckte sich über 15 Jahre und war von seiner Neugier angetrieben, wieso die etablierten Medien niemals eingehend über die Treffen der Bilderberg-Gruppe berichteten, deren Vermögen zusammengenommen das gesamte Vermögen aller US-Bürger übersteigt.

Estulins Buch macht die Tatsache deutlich, daß die Bilderberger, zusammen mit dem CFR und der TC zu einer Schattenregierung geworden sind, deren vorrangiges Ziel es ist, die Souveränität aller Nationalstaaten abzuschaffen und deren Wirtschaft unter globale Kontrolle der Konzerne zu stellen, überwacht durch einen „elektronischen globalen Polizeistaat“ (S.xv)

Der Autor betont, daß nicht alle Mitglieder der Gruppe „schlechte“ Menschen sind, und er unterstellt, daß die Mitgliedschaft in der Art von konzentrischen Ringen strukturiert ist, wie bei einer Zielscheibe mit Zentrum und unterschiedlichen Ebenen von Beziehungen zwischen dem Kernbereich und den äußeren Kreisen der Mitglieder. Nahezu jeder bekannte Akteur in Politik und Finanz ist Mitglied in einer der drei genannten Organisationen, und ihre politischen Schattierungen reichen von liberal bis konservativ. Beispiele sind George W. Bush, George Soros, Gerald Ford, George McGovern, Jimmy Carter. Estulin sagt über diesen privaten Club:

Diese Parallelwelt bleibt in den täglichen Kämpfen und Mühen des größten Teils der Menschheit unsichtbar. Aber glauben Sie mir, sie existiert - eine Sumpf von Doppeldeutigkeiten, Lügen, Neusprech und Anspielungen, von Bestechung und Erpressung. Es ist eine unwirkliche Welt von Doppel- und Dreifachagenten, von wechselnden Loyalitäten, von professionellen, psychotischen Mördern, gehirngewaschenen Geheimagenten, Söldnern und Glücksrittern, deren Haupteinkommensquelle die dreckigsten und verabscheuungswürdigsten subversiven Aktionen von Regierungen sind, die niemals ans Licht kommen dürfen.(S.15)

Diese Welt, so Estulin weiter, ist so pervers und böse, daß sie „eine unauslöschliche Spur auf meiner Seele hinterlassen hat“ (S.16) Wie auch nicht? Denn die Bilderberger und ihre beiden anderen Schwesterorganisationen haben sich daran gemacht, den gesamten Planeten zu plündern. Ihre Mitglieder lenken die Zentralbanken der Welt und sind in der Lage, Diskontsätze, Geldmenge und den Goldpreis zu steuern. Sie entscheiden darüber, welche Länder Darlehen bekommen und welche nicht. Die Mitgliedschaft kann nur durch Einladung erworben werden. Viele der frühesten Mitglieder sind handverlesen, nicht etwa von rechten Gruppen, sondern von niemand anderem als den Fabier-Sozialisten (1), die ebenfalls eine Weltregierung anstrebten.

Ein weiteres aufrüttelndes Zitat, das Estulin anführt, stammt von William Shannon:

Die Bilderberger streben das Zeitalter des Post-Nationalismus an, wenn es keine Länder mehr geben wird, sondern eher Weltgegenden, eingefaßt von universalen Werten. Das bedeutet eine Weltwirtschaft, eine Weltregierung (deren Mitglieder eher ausgewählt anstatt gewählt werden) und eine universale Religion. Um sicherzustellen, daß sie diese Ziele erreichen, konzentrieren sich die Bilderberger auf einen breit angelegten technischen Ansatz und auf geringe Beachtung durch die allgemeine Öffentlichkeit.

Bill Clintons Taufe durch die Bilderberger

Im Jahr 1991 war Bill Clinton bei der Bilderberg-Konferenz in Baden Baden anwesend, wo er, wie Estulin versichert, für die US-Präsidentschaft „gesalbt“ wurde. Kurz danach unternahm er eine überraschende Reise nach Moskau. Es hat den Anschein, so Estulin, daß er dorthin gesandt wurde, damit die KGB Akten aus seiner Studienzeit über seine Anti-Vietnam-Aktivitäten „beerdigt“ würden, ehe er seine Kandidatur für das Präsidentenamt bekanntgab, was ungefähr zweieinhalb Monate danach der Fall war. Heute ist Clinton Mitglied in allen drei Organisationen: Bilderberg, CFR und TC. Hillary Clinton ist Mitglied der Bilderberg-Gruppe.

Estulin hebt hervor, daß „fast alle Präsidentschaftskandidaten beider Parteien wenigstens einer dieser Organisationen angehört haben, desgleichen viele der US-Kongreßabgeordneten und Senatoren, die meisten hochrangigen Entscheidungsträger, vor allem auf dem Gebiet der Außenpolitik, der größte Teil der Führung von CIA, FBI, IRS (Internal Revenue Service - oberste Steuerbehörde in den USA, A.d.Ü) und von vielen der übrigen Regierungsbehörden in Washington. Fast alle Posten im Kabinett des Weißen Hauses sind von CFR-Mitgliedern besetzt“ (S.80) Wenn man in Betracht zieht, daß die bekanntesten Mitarbeiter der etablierten Medien ebenfalls Mitglieder dessen sind, was Edith Kermit Roosevelt, die Enkelin von Theodore Roosevelt, „diese legitime Mafia“ genannt hat, wie können wir dann sicherstellen, daß die Amerikaner ihre Nachrichten von unabhängigen Quellen erhalten?

So ist zum Beispiel die Sendung „The News Hour“ mit Jim Leher ein Eckpfeiler im Programm von PBS. Leher ist Mitglied des CFR. Wenn man die Finanzierung der Sendung untersucht, stößt man auf Archer Daniels Midland (ADM), deren Vorsitzender Dwayne Andreas Mitglied der TC war, auf Pepsico, deren Vorstandsvorsitzende Indra Krishnamurti Nooyi zu den Bilderbergern gehört und Vorstandsmitglied der TC ist, sowie auf die Firma Smith Barney, die mit der Citigroup verflochten ist, einem global operierenden Finanzdienstleistungsunternehmen, das Mitglied der Bilderberger, des CFR und der TC ist. Welche Art von Nachrichten also soll man von Lehers „News Hour“ erwarten? Auch viele der Journalisten der „News Hour“ wie Paul Gligot, David Gergen, William Kristol und William Safire sind Mitglieder einer oder mehrerer der drei Organisationen. (S.153)






Wenn wir die Tatsache berücksichtigen, daß fast jeder amerikanische Präsident seit der Gründung dieser Organisationen Mitglied in einer oder mehreren davon war, können wir nicht länger davon ausgehen, daß irgendein Präsidentschaftskandidat von Demokraten oder Republikanern dem amerikanischen Volk eine Alternative zur Hegemonie der herrschenden globalen Elite anbietet.

In der Tat offenbaren Estulins Recherchen, daß „der Council on Foreign Relations psycho-politische Manöver kreiert und durchführt, indem er die Wirklichkeit der Menschen durch ‚taktische Täuschungen‘ manipuliert und Mitglieder des Councils auf beiden Seiten der AUseinandersetzung plaziert. Die Täuschung ist vollkommen, wenn die Öffentlichkeit dazu gebracht wird zu glauben, daß ihren Interessen gedient wird, während tatsächlich die Politik des CFR ausgeführt wird.“ (S.117)

Und was geschieht, wenn der „Gesalbte“ zu selbständig wird? Ein Kapitel in dem Buch, „The Watergate Con Game“ (Der faule Trick von Watergate) beantwortet diese Frage. Estulin behauptet, daß Richard Nixon vom Council on Foreign Relations, dessen Mitglied er war, vorgeführt wurde, weil er sich nicht unterordnen und den Wünschen der Schattenregierung nachkommen wollte. Vermutlich war Nixons Abschied sorgfältig inszeniert, um den nachfolgenden Staatschefs den Preis klarzumachen, den sie zu zahlen haben würde, falls sie die Pläne derer mißachteten, die sie „gesalbt“ hatten.

Damals wie heute

Auf den letzten Seiten des Buches werden Estulins Recherchen zunehmend bedeutungsvoll für den gegenwärtigen Augenblick der Geschichte. Er fragt: „Warum sollten David Rockefeller und andere amerikanische Angehörige von TC, Bilderberg und CFR die industrielle Macht der Vereinigten Staaten demontieren wollen?“ (S.184) Dann unternimmt er eine Zusammenfassung der Wirtschaftsgeschichte des zwanzigsten Jahrhunderts und gelangt zu einer der machtvollsten Aussagen des gesamten Buches: „Was wir von dieser Verschwörung mitbekommen, ist der allmähliche Niedergang der US-Wirtschaft, der in den 1980er Jahren begann.“ (S.187)

Falls Sie es noch nicht bemerkt haben sollten, dieser „allmähliche Niedergang“ ist nicht mehr allmählich, und Estulins Behauptung bestätigt zu einem guten Teil die Bemerkungen von Catherine Austin Fitts, daß die Wurzeln des gegenwärtigen Platzens der Spekulationsblase auf dem Immobiliensektor/der Kreditkrise/der Hypothekenkrise in den 1980er Jahren liegen. Auch James Howard Kunstler schrieb neulich in seinem Blog unter dem Titel „Shock and Awe“, daß der große Ausverkauf Amerikas begonnen habe. Mit anderen Worten: während ein kalkulierter wirtschaftlicher Niedergang Hunderttausende und vielleicht Millinen von Unternehmen und Privatpersonen in den Bankrott treibt, können die Hauptakteure in den ‚Großen Drei‘ bestimmenden Eliteorganisationen das übriggebliebene Wrack für Pfennige statt für Dollars aufkaufen - eine brillante und schell wirksame Strategie, sich die Welt anzueignen.

In den letzten Monaten des Jahres 2007 erleben wir den erstaunlichen Erfolg der Strategie der ‚Großen Drei‘ zur Erlangung der wirtschaftlichen Hegemonie auf dem Planeten, während die Kakophonie ihrer sorgfältig organisierten wirtschaftlichen Katastrophe rings um den Globus widerhallt. Es ging niemals um Käufer, die das Kleingedruckte nicht gelesen hatten, als sie Schwindelkredite aufnahmen. Es ging immer um die bestimmenden Elite-Politiker und Zentralbanker mit geschmeidigen Zungen, von der Schattenregierung „gesalbt“, die in letzte Konsequenz und mit beeindruckender Meisterschaft den Völkern ihre Regierungen gestohlen haben und sie durch transnationale Konzerne ersetzten - und dies weiter tun.

Niemand könnte dies besser gesagt haben als David Rockefeller, Gründer der Trilateral Commission, Mitglied der Bilderberg-Gruppe und Vorstandsmitglied des Council on Foreign Relations, in seinen Memoiren:

Einige glauben gar, wir seien Teil einer geheimen Verschwörung, die gegen die Interessen der Vereinigten Staaten arbeiten. Sie charakterisieren meine Familie als ‚Internationalisten‘ und beschuldigen sie, sich mit anderen in aller Welt verschworen zu haben, eine politisch und wirtschaftlich einheitlichere Welt zu errichten - eine neue Welt, wenn Sie so wollen. Wenn das die Anklage ist, so bekenne ich mich schuldig - und ich bin stolz darauf.

Wenn Sie wissen wollen, wer die Welt wirklich lenkt und wie weit diese Leute bereit sind zu gehen, um ihre globale Vorherrschaft zu verwirklichen, dann müssen Sie Daniel Estulins gut recherchierte „Wahre Geschichte der Bilderberger-Gruppe“ lesen.


1) Über die Fabier schreibt die »Encyclopaedia Britannica«: »Der Name leitet sich von dem römischen General Fabius, dem Zögerer her, der für seine berechnende, lange Zeiträume einkalkulierende Strategie bekannt war.« Von Beginn an setzten sich die Fabier für eine »Neue Weltordnung« ein, die durch Indoktrinierung junger Schüler und Studenten erreicht werden sollte. Sie gingen davon aus, daß diese intellektuellen Revolutionäre schließlich in den verschiedenen meinungsbildenden und Macht ausübenden Gremien der Welt entscheidenden Einfluß gewinnen und so ihre Ziele erreichen könnten.
(aus Verschwörungen.info: http://www.verschwoerungen.info/wiki/Fabian)

*Carolyn Baker ist Hilfsprofessorin für Geschichte und Redakteurin bei "From The Wilderness Publications". Sie betreut ihre eigene Seite im Netz unter www.carolynbaker.org.

Quelle: http://www.informationclearinghouse.info/article18494.htm

Übersetzt vom Englischen ins Deutsche von Hergen Matussik, einem Mitglied von Tlaxcala, dem Netzwerk von Übersetzern für sprachliche Vielfalt ([email protected], www.tlaxcala.es). Diese Übersetzung unterliegt dem Copyleft: Sie kann frei verwendet werden unter der Bedingung, daß der Text nicht verändert wird und daß sowohl der Autor als auch die Quelle genannt werden.